Stromverbrauch 1 Person 90 qm – Rechner und Übersicht

Thor Marquardt
Zuletzt aktualisiert:
15.1.2023

Eine Person mit 90 qm Wohnfläche verbraucht etwa 2.300 kWh Strom im Jahr. Zumindest laut verschiedener Statistiken. In Wirklichkeit kann der Verbrauch deutlich höher oder niedriger ausfallen. In vielen Fällen ist der Stromverbrauch auch deutlich höher, denn bei dieser großen Wohnfläche sind oft viele unterschiedliche Elektrogeräte und zum Teil sogar elektrische Heizungen im Einsatz.

Berechnen Sie mit unserem Strom-Rechner in einer Minute Ihren individuellen Stromverbrauch. Anschließend können Sie im Tarifcheck Ihre dazugehörigen Stromkosten ermitteln.

Welcher Verbrauch ist bei einer Person und 90 qm Wohnfläche normal? Wie wird der Stromverbrauch genau ermittelt? Diese Frage und mehr klären wir in diesem Artikel.

Zum Schluss geben wir Ihnen noch ein paar Tipps und Tricks zum Stromsparen mit.

Auf geht's!

Hinweis: Um Ihre individuellen Stromkosten zu ermitteln, machen Sie nun den Tarifcheck.

Zum Tarifcheck

Wie berechnen wir das Ergebnis?

Für die Berechnung des Stromverbrauchs haben wir uns an der allgemeingültigen Formel des Bunds der Energieverbraucher orientiert. Weil diese jedoch etwas ungenau ist, haben wir auch noch einige Änderungen vorgenommen.

Haushalte sind äußerst verschieden und lassen sich nicht wirklich vergleichen. Häuser haben einen deutlich höheren Stromverbrauch als Wohnungen, weil es noch Verbraucher wie Garagen, Carports, Gartengeräte und Außenbeleuchtungen gibt. Außerdem spielt die Art der Geräte und die Intensität der Nutzung eine große Rolle.

Daher haben wir die folgende Formel grundlegend angepasst.

Stromverbrauch = Personenzahl * 200 kWh + Wohnfläche in qm * 9 kWh + Anzahl Haushaltsgeräte * 200 kWh

Ein Hauptaspekt, den wir geändert haben, ist die einfache Multiplikation jedes Geräts mit 200 kWh.

In Wirklichkeit verbrauchen die meisten Geräte weniger als 200 kWh pro Jahr. Zum Beispiel verbrauchen effiziente Spülmaschinen jährlich nur 60–120 kWh und Laptops je nach Modell und Nutzung zwischen 50 und 100 kWh im Jahr. Es war uns wichtig, diese Unterscheidung bei der Berechnung zu berücksichtigen.

Auf der anderen Seite gibt es Geräte wie Wäschetrockner, Waschmaschinen und Kühlschränke, die oft mehr als 200 kWh im Jahr verbrauchen. Deshalb führen wir diese in unserer Berechnung gesondert auf. Es ist wichtig, den Stromverbrauch dieser Geräte, besonders sorgfältig zu überwachen, da sie einen signifikanten Teil des Gesamtstromverbrauchs ausmachen können.

Letztlich fragen wir auch, ob Sie einen Garten haben. Denn Gartengeräte wie Rasenmäher, Teichpumpen und Unkrautschneider haben einen nicht unerheblichen Stromverbrauch.

Der Einfluss Ihrer Wohnfläche

Die Grundformel multipliziert Ihre Wohnfläche mit 9 kWh, um den Verbrauch aller kleinen Elektrogeräte zusammenzufassen. Dieser Durchschnittswert hat sich im Laufe der Jahre als guter Durchschnittswert herausgestellt, um eine einfache, ungefähre Schätzung des Verbrauchs vorzunehmen.

Doch was genau steckt dahinter?

Je größer die Wohnfläche, desto mehr Elektrogeräte gibt es insgesamt und desto mehr Beleuchtung ist beispielsweise im Einsatz. Der Verbrauch von Elektroheizungen steigt besonders mit der Wohnfläche an.

In einer 90 qm Wohnung gibt es in der Regel weniger Geräte als in einem großen Einfamilienhaus. Bei größerer Wohnfläche gibt es nämlich oft größere Gefriertruhen, Kühlschränke (oder sogar mehrere) und mehrere Fernseher und Computer. Auch Wärmepumpen und Elektroheizungen (z. B. Infrarotheizungen) müssen eine größere Leistung liefern.

Selbst banale Dinge, wie das Staubsaugen, dauern in einem großen Haus länger, da mehr Wohnfläche existiert.

Aus diesen ganzen Gründen wird davon ausgegangen, dass der Stromverbrauch in größeren Wohnungen oder Häusern höher ist als in kleineren Wohnungen. Auch wenn der tatsächliche Stromverbrauch von der Art und Intensität der Nutzung abhängt, ist die Wohnfläche trotzdem ein verlässlicher Parameter für die Schätzung.

Wie viel Zeit verbringen Sie zu Hause?

Je mehr Zeit man außerhalb verbringt, desto weniger Gelegenheit hat man, seine Elektrogeräte zu nutzen. Diese ist eines der Grundannahmen unserer Berechnung.

Menschen, die den ganzen Tag zu Hause sind, arbeiten oft im Home-Office und nutzen ihren Computer oder sie kochen, backen, machen den Hausputz oder schauen fern. Dem gegenüber stehen Personen, die fast nur außerhalb sind. Diese verbrauchen zwar durch Geräte im Standby-Modus oder den Kühlschrank immer noch Strom, aber diese Menge ist im Vergleich zur aktiven Nutzung von Großgeräten gering.

Deshalb haben wir die Zeit, die Sie zu Hause verbringen, in unsere Berechnung einbezogen.

Icon einer Person mit 90 qm und Fragezeichen

Welcher Stromverbrauch ist bei 90 qm üblich?

Es ist natürlich unmöglich, einen pauschalen Stromverbrauch für eine Wohnfläche von 90 qm anzugeben, da er von verschiedenen Faktoren abhängt. Dazu gehören die Anzahl und Art der Geräte, die Art der Heizung, der Nutzungsgrad der Elektrizität und die persönlichen Gewohnheiten und Verhaltensweisen im Haushalt. Statistisch gesehen liegt der durchschnittliche Stromverbrauch im Single-Haushalt mit 90 qm Wohnfläche bei etwa 2.300 bis 2.800 kWh pro Jahr.

Sehr sparsame Haushalte können darunter liegen, aber wenn Sie mit Strom heizen, viele Geräte im Einsatz sind oder Sie viel Zeit zu Hause verbringen, dann kann Ihr Stromverbrauch 3.000 kWh deutlich übersteigen.

Nutzen Sie eine Klimaanlage oder einen Durchlauferhitzer? In diesem Fall kommen ebenfalls noch 500 bis 700 kWh pro Gerät hinzu.

Es ist schwierig, eine pauschale Aussage über den Stromverbrauch zu machen, da er je nach Haushalt sehr unterschiedlich ausfällt. Somit ist der Stromverbrauch auch höchst individuell.

Sie möchten Ihren Anbieter wechseln? Die besten Stromtarife im Check: Stromangebote vergleichen

Eine gelbe Glühbirne

Tipps zum Stromsparen

Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten, Ihren Stromverbrauch zu reduzieren und den Geldbeutel zu schonen:

  1. Schalten Sie alle Geräte aus, wenn Sie sie nicht nutzen. Dies gilt besonders für Geräte im Standby-Modus, die oft viel Strom verbrauchen, ohne dass sie angeschaltet sind. Hier können Sie sehr gut eine Mehrfachsteckdose nutzen, um mehrere Geräte auf einmal ausschalten zu können. So müssen Sie sich nicht um jedes Gerät einzeln kümmern.
  2. Verwenden Sie Energiesparlampen anstelle von Glühlampen. Sie verbrauchen in etwa nur ein Fünftel des Stroms und halten deutlich länger.
  3. Nutzen Sie natürliche Lichtquellen, wann immer möglich. Durch das Öffnen von Fenstern und Vorhängen sparen Sie Stromkosten für Beleuchtung.
  4. Verwenden Sie Ihren Herd, Ofen und Kühlschrank so effizient wie möglich. Beim Kochen sollten Sie immer die passende Größe der Pfanne wählen, lieber zum kleineren als zum größeren Topf greifen und den Herddeckel verwenden. Vermeiden Sie wann immer möglich, den Ofen vorzuheizen und nutzen Sie die Restwärme.
  5. Nutzen Sie die Abschaltautomatik von elektrischen Geräten. So werden Geräte automatisch abgeschaltet, wenn sie längere Zeit nicht genutzt werden.
  6. Achten Sie auf die Energieeffizienzklasse Ihrer Geräte. Vor allem große Haushaltsgeräte wie Fernseher, Kühlschränke und Öfen haben einen hohen Einfluss auf Ihre Stromrechnung.
  7. Nutzen Sie Zeitschaltuhren für elektrische Geräte, um diese nur zu bestimmten Zeit ein- und dann  automatisch wieder abzuschalten.
  8. Tauen Sie Ihren Gefrierschrank regelmäßig ab, um Eis zu entfernen. Eine starke Vereisung verursacht einen höheren Stromverbrauch und senkt dazu auch die nutzbare Fläche.
  9. Nutzen Sie elektrische Geräte wie den Staubsauger und den Wäschetrockner nur dann, wenn Sie auch wirklich voll beladen sind. Dies ist ein sehr großer Hebel, da bei jedem Waschgang viel Strom verbraucht wird.
  10. Vermeiden Sie das Aufladen von Elektronikgeräten über Nacht. Sie verbrauchen Strom, auch wenn sie vollständig aufgeladen sind.
  11. Installieren Sie Stromzähler, um den Stromverbrauch von bestimmten Geräten zu verfolgen. Sie können so erkennen, welche Geräte besonders viel Strom verbrauchen und gezielt Maßnahmen ergreifen, um Ihren Verbrauch zu reduzieren.

Diese Tipps sind auf viele Haushalte anwendbar. Da Sie aber ein Single-Haushalt mit 90 qm Wohnfläche sind, fragen Sie sich vielleicht, ob es nicht auch spezifische Tipps gibt, die genau auf Ihre Situation zutreffen.

Der größte Unterschied zwischen Single- und Mehrpersonen-Haushalten liegt in der Bündelung der Gerätenutzung. Große Stromfresser wie der Fernseher, der Ofen oder der Herd werden im Single-Haushalt nur für eine Person angeschaltet. Somit ergibt das am Ende einen deutlich höheren Stromverbrauch pro Person. Wenn die Nutzung dieser Geräte gebündelt wird, kann die größte Ersparnis erzielt werden.

Stromspartipps für Single-Haushalte

Die folgenden Stromspartipps sind speziell für Single-Haushalte geeignet:

  1. Versuchen Sie möglichst für ein paar Tage vorzukochen, sodass Sie den Herd und den Ofen nur alle paar Tage anschalten müssen.
  2. Reste können Sie in der Mikrowelle anstatt auf dem Herd oder im Ofen warm machen. Die Mikrowelle ist deutlich effizienter beim Erhitzen von Lebensmitteln.
  3. Kochen Sie gemeinsam mit Freunden und teilen Sie sich so den Stromverbrauch.
  4. Veranstalten Sie gemeinsame Filmabende an verschiedenen Orten, um Strom zu sparen.

Übrigens: Die optimale Betriebstemperatur eines Kühlschranks liegt bei 7° Celsius. Jedes Grad weniger erhöht Ihren Stromverbrauch um etwa 10 % und sorgt auch dafür, dass sich die Butter nicht mehr streichen lässt.

Ihre Gefriertruhe stellen Sie am besten nicht kälter als -17° C ein. Denn dies bietet bei der Haltbarkeit keine weiteren Vorteile und wäre nur eine Stromverschwendung.

Tarifcheck - Anbieter vergleichen und sparen:

Pfeil

Photovoltaik Angebote vergleichen